Die Intensivmaßnahme (dient auch zur Vorbereitung auf die Medizinisch-Psychologische Untersuchung) wendet sich an Personen, die aufgrund von Missbrauch, Suchtverhalten oder persönlicher Probleme bzw. psychischer Auffälligkeiten und dadurch bedingten  Alkoholfahrten oder Fahrten unter Drogeneinfluss sowie wegen Punkten unter anderem auch eine MPU absolvieren müssen. Die Maßnahme dient in erster Linie der Vorbeugung einer Erkrankung bzw versucht bereits bestehende Problematiken zu lindern oder zu bessern. Es werden in Kompaktform alle relevanten Themen besprochen und mithilfe von erprobten Arbeitsblättern die auch für die Fahrtauglichkeitsbegutachtung und die Fahreignung erforderlichen Veränderungen analysiert und erarbeitet.

- Kriseninterventionen

- Hilfen bei Selbstwertproblemen
- Selbstmanagement
- Stressbewältigung

Fehlbewältigung von Krisen, Selbstwertstörungen und Schwierigkeiten im Stress- und Belastungsmanagement bzw Burnout oder depressive Reaktionen stellen sich nach fachlicher Erfahrung immer wieder als wesentliche Ursachen von Rauschmittelkonsum, aggressivem Verhalten gegen sich und andere und somit einer erhöhte Delinquenzbereitschaft dar, in deren Folge häufig Verstöße gegen verkehrsrechtliche und/oder strafrechtliche Normen und eine mangelnde Akzeptanz von Normen der Sozialgemeinschaft festzustellen sind.

Speziell für Senioren bieten wir eine praktische Fahrtauglichkeitserprobung und ein Fahrsicherheitsprogramm an.

"Risk" ist ein Präventionsprogramm für jugendliche Probierkonsumenten illegaler Drogen. Das Programm soll Problembewusstsein erzeugen und der Entstehung einer Abhängigkeitserkrankung entgegnwirken: Muss Kiffen wirklich sein? Außerdem soll das Programm fachliche Hilfestellung geben, sich dauerhaft vom Drogenkonsum zu lösen.

Wir erstellen in Ihrem Auftrag zum Beispiel zur zur Vorlage bei Gericht mit dem Ziel Sperrfristverkürzung oder im Auftrag der Fahrerlaubnisbehörden für spezifische Fragestellungen Fachpsychologische Gutachten.

Produktbeschreibung für die Rehabilitationsmaßnahme für verkehrsauffällige Kraftfahrer und straffällig gewordene Kraftfahrer/Innen. Das Rehabilitationsprogramm ist ein auf wissenschaftlicher Grundlage entwickeltes verhaltenstherapeutisches Konzept, das Hilfestellung zu einer einzelfallangemessen Entscheidungsfindung für eine risikoärmere Einstellung, ein verkehrsgerechtes Verhalten sowie für die Rehabilitation der Kraftfahrereignung gibt. Es versteht sich als verkehrsbezogene Verhaltenstherapie.

Außerdem sind wir seit 2015 Inhaber einer Erlaubnis zur Durchführung von Fahreignungsseminaren zum Punkteabbau und führen diese auf Anfrage durch.

Wir führen jeden Freitag eine kostenfreie Fragestunde zur MPU durch. Sie können ohne weitere Verpflichtung Ihre Fragen rund um die MPU und zu allen Führerscheinproblemen stellen! Bitte melden Sie sich - gerne anonym - vorher an.

Rehabilitationsmaßnahme für alkohol-/drogenauffällige Kraftfahrer/Innen. Das Rehabilitationsprogramm ist ein auf wissenschaftlicher Grundlage entwickeltes verhaltenstherapeutisches Behandlungskonzept, das Hilfestellung zu einer einzelfallangemessen Entscheidungsfindung für eine risikoärmere Einstellung, ein verkehrsgerechtes Verhalten sowie für die Wiederherstellung der Kraftfahrereignung gibt.

Zielgruppe: Unser Programm gibt Hilfestellung für Kraftfahrer mit einem Fahrerlaubnisentzug wegen Alkohol und/oder wegen Drogen (Partydrogen)  während der Sperrfrist, vor oder nach einer MPU.

Wir führen mit Genehmigung der Regierung von Oberfranken ab dem 30.09.2006, "Besondere Aufbauseminare" nach §§ 2b und 4 StVG für Probezeitauffällige mit Alkohol- und/oder Drogenfahrten und zum Punkteabbau sowie zur Sperrfristverkürzung durch.

Organisationsform: Das "Aufbauseminar" wird von uns als individuelle therapeutische Einzelfallhilfestellung in einem Zeitraum von zwei bis sechs Wochen absolviert und erfordert die Anfertigung von "Haufgaben" zwischen den einzelnen Sitzungen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen